Sprüche zum Nachdenken

Tiefsinnige Zitate - Weisheiten - besinnliche kurze Sprüche

Tiefsinnige Worte schenken Trost, machen neugierig auf das Leben oder sind einfach nur schön und zum Nachdenken oder Schenken gedacht. Auch als Idee oder zur Inspiration. Hier erhalten Sie kurze und lange Aphorismen, Zitate und Sprüche zum Nachdenken. Kluge und tiefgründige Texte, Gedanken und Lebensweisheiten von Denkern aus aller Welt und aus verschiedenen Epochen. Von modern bis klassisch.

VORURTEILE

Viele Leute denken, dass sie denken, obwohl sie lediglich ihre Vorurteile neu sortieren.

(William James, 1842-1910, US-amerikanischer Psychologe und Philosoph)

Naturstimmung mit kurzem Spruch - zum Ausdrucken oder Versenden
Naturfoto mit Sonnenuntergang über Waldlandschaft und Spruch von M.B. Hermann

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. Z.B. für eine Karte, Mail, Sms... > Nutzung Bilder

Bild-Text

Wünsche nach Hoffnung müssen sich im Miteinander erheben.

(© M.B. Hermann)

PUBLIC RELATION

Menschen, die Einfluss haben wollen, müssen darauf achten, dass sie nicht zu oft zu sehen sind.

(Ricarda Huch, 1864-1947, deutsche Philosophin, Schriftstellerin)

BÄUME

Wo Bäume gepflanzt werden, braucht es keine Sonnenschirme aus China mehr.

(© Res Lio)

PRÄGUNG

Ein jeder bildet seinen Charakter an den Mitmenschen und der Umwelt heraus, entwickelt sich durch Imitation, Identifikation und Introjektion - also dadurch, dass er fremde Anschauungen nachahmt, sie übernimmt und verinnerlicht. Das ist Prägung.

(Margarete Mitscherlich, 1917-2012, deutsche Ärztin, Psychoanalytikerin)

Sonnenuntergang mit kurzem Spruch - zum Ausdrucken oder Versenden
Naturfoto mit Sonnenuntergang und Bäumen

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. Z.B. für eine Karte, Mail, Sms.

Bild-Text

Die letzte Einsamkeit ist nicht der Abgrund, sondern die Liebe, die uns an die Hand nimmt.

(© Monika Minder)

LÜGEN

Mit Lügen kann man zwar durch die ganze Welt kommen, aber bestimmt nicht wieder zurück.

(Russisches Sprichwort)



HOFFNUNG

Wünsche nach Hoffnung müssen sich im Miteinander erheben.

(© M.B. Hermann)

ZUKUNFT

DIE ZUKUNFT IST UNS IMMER ZWEI SCHRITTE VORAUS.

(© Hanna Schnyders)

GLOBALISIERUNG

Das Verrückte ist, dass die Globalisierung ja nicht die Welt globalisiert. Die Globalisierung vereinheitlicht ja nicht die Lebensverhältnisse der Menschen, sondern nur die Finanzmärkte.

(Jean Ziegler, 1934, schweizer Soziologe, Politiker, Schriftsteller)

Quelle: Der blaue Reiter 2009, Interview, S. 60

RECHT VERLANGEN

So wie du von anderen dein Recht verlangst, musst du es auch von dir selbst fordern.

(Wilhelm Weber-Brauns, 1883-ca. 1922, deutscher Schriftsteller und Zahntechniker)

GRÜNER KAPITALISMUS

Solange ökologische Probleme nur auf Parallelindustrien verlegt werden und geglaubt wird, ein „grüner Kapitalismus“ könne die Lösung sein, fördern wir weiterhin soziale Ungleichheit...

(© Monika Minder)

WAHRHEIT

Die Stimme der Wahrheit siegt selten durch Majorität.

(Helene Gräfin von Waldersee, 1850-1917, deutsche Dichterin)

Naturstimmung mit kurzem Spruch - zum Ausdrucken oder Versenden
Naturfoto mit Lichtstimmung über Wald und Bäumen mit Spruch von Hanna Schnyderss

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. Z.B. für eine Karte, Mail, Sms.

Bild-Text

Die Zukunft ist uns immer zwei Schritte voraus.

(© Hanna Schnyders)

TIEFE ERFAHRUNGEN

Weise Leute, oder solche, die es verstehen, so zu scheinen, rezitieren aus ihrem leeren Kopf das gehaltvolle Leben derer, die durch leidvolle Wege tiefe Erfahrungen gesammelt haben.

(© M.B. Hermann)



TREUE

Treue ist das Affentheater, das wir mit unserer Vorstellung von Treue, selbst inszenieren.

(© Monika Minder)

LÄRM

Würden die Leute mehr denken, müssten sie weniger Lärm machen.

(© Jo M. Wysser)

MACHT

Die Menschen bezahlen die Vermehrung ihrer Macht mit der Entfremdung von dem, worüber sie Macht ausüben.

(Max Horkheimer, 1895-1973, deutscher Sozialphilosoph)

AUSLEGUNG DER UNABHÄNGIGKEIT

Die Borniertheit der heutigen Auslegung der Unabhängigkeit und Emanzipation der Frau; die Angst vor der Liebe zu einem Mann, der ihr gesellschaftlich unterlegen ist; die Furcht davor, dass ihre Liebe sie ihrer Freiheit und Unabhängigkeit beraubt; der Horror davor, daß sie durch Liebe oder Muttersein daran gehindert wird, ihren Beruf richtig auszuüben – all dies trägt dazu bei, daß die emanzipierte Frau von heute zu einer zwangsmässigen Jungfrau wird, an der das Leben mit seinen großen Höhen und Tiefen vorübergeht, ohne ihr Innerstes zu berühren oder gar zu packen.

(Emma Goldman, 1869-1940, US-amerikanische Friedensaktivistin)

MEHR SEIN

Eine der besten Methoden, unglücklich zu werden, ist der Versuch, mehr zu sein, als man ist.

(© Michael Depner, Wuppertal)

Zitat hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Michael Depner.

GREIFBARES

Wo wir nach Greifbarem suchen, wo nichts sicher ist und nach Vergangenem, wo doch jeder Augenblick neu erschaffen wird. Weil Gewesenes gewesen und manchmal verbraucht ist, man es ruhen lassen, um Neuem eine Türe zu öffnen, weil Liebe ist, immer da ist.

(© Monika Minder)

MENSCHLICHES NIVEAU

Nichts zeigt so sehr die Tiefe des menschlichen Niveaus, als wozu der Mensch greift, um das Leben aushalten zu können.

(Georg Simmel, 1858-1918, deutscher Philosoph, Soziologe)

SOMMER

Wer Sommer haben will, muss den Sommer akzeptieren.

(© Hanna Schnyders)

GRUNDWAHRHEITEN

Es gibt menschliche Grundwahrheiten, zu denen das Leben früher oder später immer wieder zurückkehrt. Darum dürfen wir keine Eile haben, wir müssen warten können.

(Dietrich Bonhoeffer, 1906-1945, deutscher Theologe)


Von guten Mächten:
Spruch von Bonhoeffer auf Tasse

Von guten Mächten, Spruch von Bonhoeffer auf Tasse gedruckt

T E C H N I K

Die Technik wird fortschreiten und wir werden uns noch abhängiger machen. Wie sehr, können wir nur ahnen, wo wir jetzt schon ins Nirwana fallen, wenn sie uns für kurze Zeit ihre Dienste verweigert. Was uns wirklich wärmt und erdet, wird sie nie abdecken können: DAS M E N S C H L I C H E.

(© Monika Minder)



ROSINEN

Picken Sie sich nicht zu oft die Rosinen raus. Essen Sie den Kuchen auch mal ganz.

(© Michael Depner, Wuppertal)

PFAD DER LIEBE

Dichter bestreuen den Pfad der Liebe mit himmlischen Rosen, Frühling schmücket die Flur, des Herbstes Segen die Bäume; aber es sinket vom Himmel Weder Blume noch Frucht herab.

(Maria Mnioch, 1777-1797, deutsche Dichterin)

SCHÖNE SEELEN

Könnte man den Dingen auf den Grund gehen, wer weiß, ob man da nicht entdecken würde, daß es die Macht einiger schöner Seelen ist, welche die anderen am Leben erhält?

(Maurice Maeterlinck, 1862-1949)

DREI FRAGEN

Täglich stelle ich mir diese drei Fragen: War ich loyal, als ich mich mit den Angelegenheiten anderer befasste? War ich in meinen Beziehungen zu anderen ehrlich? Habe ich die Lehre, in der ich unterwiesen wurde, gut in die Praxis umgesetzt?

(Tschuang Tse, ca. 365-290 v.Chr., chinesischer Philosoph)



Naturfoto pastell-lila Himmel

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Leidenschaft ist das Zauberwort. Wir tun zu vieles nur mit halbem Herzen.

(© Monika Minder)

DIE FRAGE

Die Frage ist dann beantwortet, wenn sie verschwindet, nicht, wenn du eine Antwort gefunden hast.

(Ludwig Wittgenstein, 1889-1951, österreichisch-britischer Philosoph)



Moralisch an der Spitze stehen

Wir können nicht im gleichen Augenblick weise, mässig und wütend sein. Ich wünsche, dass uns unsere Führer lehrten, moralisch an der Spitze zu stehen.

(Mahatma Gandhi, 1869-1948, indischer Rechtsanwalt, Widerstanskämpfer, Revolutionär)

GELASSENHEIT

In der ungekünstelten Gelassenheit finden wir neue Werte.

(© M.B. Hermann)

ÜBERSPRINGEN

Es ist nicht gut, von einer geistigen Beschäftigung sogleich auf einen anderen Gegenstand überzuspringen, weil das Frühere so ohne alle Wirkung bleibt, und gleichsam getötet wird. Man muss das Erfasste, das Empfangene, um es bleibend zu behalten, erst nach und nach als Eindruck von der Seele abklingen lassen.

(Joseph Stanislaus Zauper, 1784-1850, Schriftsteller, Lehrer)

RACHE

Man sagt: Rache ist süß. Den Bienen kostet sie das Leben.

(Carmen Sylva, 1843-1916, deutsche Schriftstellerin und Lyrikerin)

Gewohnheit versus Wildheit

Ich erachte es als wenig sinnvoll, das Leben in den Gewohnheiten zu ersticken. Allerdings auch nicht, es in lüsterner Wildheit zu zerzausen. Gewohnheiten geben uns Boden und Halt und damit Kraft und Möglichkeiten "auszubrechen". Das Mass gilt es den eigenen Bedürfnissen anzupassen und immer wieder zu justieren.

(© Monika Minder)

KERN

In uns steckt ein Kern, der nicht zerstört werden kann.

(© Jo M. Wysser)




© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos genutzt werden. Z.B. für eine Karte.

Bild-Text

Schenk jedem Tag ein bisschen von
der Schönheit deines Herzens.

(© Monika Minder)

GEDACHT

Gedacht hat sie [die Natur] und sinnt beständig, aber nicht als ein Mensch, sondern als Natur. Sie hat sich einen eigenen allumfassenden Sinn vorbehalten, den ihr niemand abmerken kann.

(Georg Christoph Tobler, 1757-1812, Schweizer Pfarrer, Übersetzer und Schriftsteller)



HARTNÄCKIG

Sei nicht allzu hartnäckig, zumal in Dingen, an denen wenig gelegen ist.

(Theresa von Avila, 1515-1582, spanische Mystikerin)

WIEDER EIN JAHR

Gewaltig endet wieder ein Jahr, oder ein Jahr endet gewaltig. Wie man es auch nennen mag, 365 Tage sind nicht ohne. Man hat sie geschafft oder sie haben uns geschafft. Ob es etwas bringt, uns zu fragen, was war, was ist, was wird sein? Vielleicht einfach unseren Weg gehen. Nur, was ist unser Weg? Der eigene Weg ist der gute Weg. Ich denke, es muss mit dem Guten zu tun haben. Das Gute müssen wir unbedingt vergrössern, vermehren, egal wie unser Weg aussieht.

(© M.B. Hermann)

SCHÖNHEIT

Schönheit zeigt sich nicht in Schönheit, eher in Leidenschaft und Schicksal.

(© Monika Minder)

ANGST

Angst fordert Mut und Respekt, nicht Verminderung.

(© Beat Jan)

NUR TUN, WAS DIE NATUR FORDERT

Gieb einem Baume Bewusstseyn, und lass ihn ungehindert wachsen, seine Zweige verbreiten, die seiner Gattung eigenthümlichen Blätter, Knospen, Blüthen, Früchte hervorbringen. Er wird sich wahrhaftig nicht dadurch beschränkt finden, dass er nun gerade ein Baum ist, und gerade von dieser Gattung, und gerade dieser Einzelne in dieser Gattung; er wird sich frei finden, weil er in allen jenen Aeusserungen nichts thut, als was seine Natur fordert. ….

(Johann Gottlieb Fichte, 1762-1814, deutscher Erzieher und Philosoph)



DEINE SEELE

Deine Seele ist ein dunkler Wald. Aber die Bäume sind von besonderer Art: genealogische Bäume.

(Marcel Proust, 1871-1922, französischer Schriftsteller und Sozialkritiker)

MIT REINEM AUGE

Nur mit reinem Auge kannst du an des Geliebten Wange schaun; Vor dem klaren Seelenspiegel darf die Selbstsucht prassen nicht.

(Hafis, 1320-1390, persischer Mystiker, Dichter)

ZWEIFEL

Nur selten gibt es bei schwierigen Entscheidungen keine Zweifel an dem, was man schliesslich tut. Letztlich kann eine Entscheidung aber nur getroffen werden, wenn nach der Verrechnung des Für und Wider ein Für übrig bleibt.

Da jede Entscheidung Folgen hat, deren Kenntnis die Balance zwischen dem, was man aus Erfahrung weiss und dem, was man bislang geglaubt hat, verschiebt, kann die Verrechnung kurze Zeit nach der Entscheidung ein Wider ergeben. Trotzdem war sie nicht falsch, sondern folgerichtig. Sie hat den Weg Richtung Erkenntnis gebahnt. Mit der neuen Erkenntnis kann man sich nun gewissenhaft anders entscheiden.

(© Michael Depner, Wuppertal)

Zitate mit freundlicher Genehmigung von Hr. Depner hier veröffentlicht.

GLÜCKLICHER

Glücklicher, wo wir glücklich machen und dankbarer, wo wir annehmen können.

(© Hanna Schnyders)

NIEMAND WILL BEGREIFEN

Unser ganzes öffentliches Leben zeigt die deutlichen Spuren des Zuvieltuns und Zuvielwollens und der schnöden Abkehr vom reinen Sein. Wenn ihr euern Arm, euer Bein, euere Augen überangestrengt habt, lauft ihr erschrocken zum Arzt oder entschliesst euch jedenfalls zu ruhen, aber niemand will begreifen, dass die missbrauchten äusseren Energien, die Abnützung durch Beruf und Geschäft, Politik und Parteiwesen nicht minder gebieterisch eine Schonung des Organismus fordern.

(Jakob Wassermann, 1873-1934, deutscher Schriftsteller)

MENSCH SEIN LASSEN

Du musst die Menschen nicht lieben, du darfst die Menschen nicht hassen; du sollst die Menschen nur Mensch sein lassen.

(© Fred Ammon 1930)

DAS MÖGLICHE SCHÖPFEN

Liebe Seele, trachte nicht nach dem ewigen Leben, sondern schöpfe das Mögliche aus.

(Pindar, 522-445 v.Chr., griechischer Dichter)

NEIN SAGEN

Ein Nein von hoher Qualität ist ein Nein, das nicht aus einer Wut-, Trotz- oder anderen Reaktion heraus entsteht, sondern aus dem klaren Bewusstsein dessen, dass es jetzt und in diesem Moment das Richtige ist für mich.

(© Monika Minder)

NICHT SUCHEN

Nicht suchen heisst gelassen bleiben.

(Zen Buddhismus)

EINSTELLUNG

Deine Einstellung verwandelt die Atmosphäre. Achte auf Deine Einstellung, und du wirst grosse Veränderung erfahren. Deine guten sanften Gedanken lösen sie aus.

(Chankara)

TOD

Nicht nur einen Tod gibt es. Der uns dahinrafft, ist nur der letzte.

(Seneca ca. 1 - 65 n.Chr., römischer Philosoph)



MEIN HERZ

Mein Herz, ich deute zum Guten dir an die Pfade des Heils: Nicht brüste du dich mit Liebe, und auch nicht prunke mit Buss'!

(Hafis, 1320-1390, persischer Mystiker, Dichter)

SCHÖN IST DIE WELT

Schön ist die Welt, sei du, o Mensch, auch schön,
Sei schön und gut, so wird's dir wohl ergehn.
Bedenke. Fernst von Worten liegen Taten,
Fern liegt der Ernte Lust vom Streun der Saaten:
Wer nicht zu handeln, nicht zu säen wagt,
Von dem wird endlich Welt und Glück verklagt.

(Ernst Moritz Arndt, 1769-1860, deutscher Professor für Theologie)

GLÜCK UND UNGLÜCK

Glück und Unglück der Menschen hängen nicht weniger von ihrem Inneren ab als von ihrem äusseren Geschick.

(François de La Rochefoucauld, 1613-1680)

> mehr Zitate zum Nachdenken

GLÜCKLICH ODER UNGLÜCKLICH

Niemals ist man so glücklich oder unglücklich, wie man glaubt.

(François de La Rochefoucauld, 1613-1680, franz. Schriftsteller)

DAS VERHALTEN DER MENSCHEN

Das Verhalten der Menschen, so lange ihre Natur, wie sie jetzt ist, bliebe, würde also in einem blossen Mechanismus verwandelt werden, wo, wie im Marionettenspiel, alles gut gestikuliert, aber doch in den Figuren kein Leben anzutreffen sein würde.

(Immanuel Kant, 1724-1804)

DIE NATUR KENNENLERNEN

Je näher man die Natur wird kennenlernen, desto mehr wird man einsehen, dass die allgemeinen Beschaffenheiten der Dinge einander nicht fremd und getrennt sind.

(Immanuel Kant, 1724-1804, deutscher Philosoph)

DIE VERSCHIEDENHEIT DER MENSCHEN

So verschieden die äussere Bildung der Menschen ist, so verschieden ist auch ihre innere Natur, ihr Leben und ihre Wünsche.

(Karoline von Günderrode, 1780-1806, deutsche Dichterin)

ÜBERSCHLAFEN

Es ist besser, das zu überschlafen, was du zu tun beabsichtigst, als dich von dem wach halten zu lassen, was du getan hast.

(Afrikanische Weisheit, Volk der Igbo)

GLÜCK UND FREUDE

Ein glückliches Leben ist der Genuss der Gegenwart, das ewige Leben ist die Hoffnung der Zukunft.

(Ambrosius, 339-397, römischer Bischof, Kirchenlehrer)

KANNST DU SCHON IM MORGENLICHT

Kannst du schon im Morgenlicht mit Fröhlichkeit den Tag erfassen, dann kannst du auch mit Zuversicht den Abend kommen lassen.

(© Fred Ammon, 1930)

MANCHE MENSCHEN

Manche Menschen möchten alles ändern, nur sich selbst nicht.

(© Fred Ammon, 1930, deutscher Aphoristiker)

Quelle: kleine Dumm- und Weisheiten zum Schmunzeln und Nachdenken. Diese Sprüche sind hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Fred Ammon.



FREUNDSCHAFT

Denn von Natur vereinigt sich gern Gleiches mit Gleichem. Beim Eingehen einer Freundschaft hat man also sehr behutsam zu sein, weil jeder, der von zwei vertrauten Freunden den einen kennt, ohne weiters überzeugt ist, auch der andere müsse von derselben Art sein.

(Baldessare Castiglione, 1478-1529), italienischer Schriftsteller)

> Sprüche Weisheiten Freundschaft

GEWINN UND AUFGEBEN

Um etwas desto gewisser zu gewinnen, muss man stets ein anderes aufgeben.

(Karoline von Günderrode, 1780-1806, deutsche Dichterin)

DER MENSCH SPIELT

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.

(Friedrich Schiller, 1759-1805)

DIE KUNST IST

Die Kunst ist eine Tochter der Freiheit.

(Friedrich Schiller, 1759-1805, deutscher Dichter, Schriftsteller)

SCHÖNHEIT IST DER SINN DER WELT

Schönheit ist der Sinn der Welt. Schönheit geniessen heisst: Die Welt verstehn.

(Otto Julius Bierbaum, 1865-1910, deutscher Schriftsteller)

SICH ERKENNEN

Wer sich beurteilt nur nach sich, gelangt zu falschen Schlüssen - du selbst erkennst so wenig dich, als du dich selbst kannst küssen.

(Friedrich von Bodenstedt, 1819-1892, deutscher Schriftsteller)

NICHTWISSENHEIT UND WISSEN

Die Nichtwissenheit wissen, ist das Höchste. Nicht wissen, was Wissen ist, ist ein Leiden. Nur wenn man unter diesem Wissen leidet, wird man frei von Leiden. Dass der Berufene nicht leidet, kommt daher, dass er an diesem Leiden leidet; darum leidet er nicht.

(Laotse, 6 Jh.v.Chr.)

ICH HABE DREI SCHÄTZE

Ich habe drei Schätze, die ich hüte und hege. Der eine ist die Liebe, der zweite ist die Genügsamkeit, der dritte ist die Demut.

(Laotse 6 Jh.v.Chr.)

DAS UNIVERSUM IST VOLLKOMMEN

Das Universum ist vollkommen. Es kann nicht verbessert werden. Wer es verändern will, verdirbt es. Wer es besitzen will, verliert es.

(Laotse, 6 Jh.v.Chr., Chinesischer Philosoph)

> mehr Weisheiten Zitate

DIE GRAUSAMKEIT

Die Grausamkeit der meisten Menschen ist Fantasielosigkeit und ihre Brutalität Ignoranz.

(Kurt Tucholsky, 1890-1935)

ES GIBT VIELERLEI LÄRME

Es gibt vielerlei Lärme.
Aber es gibt nur eine Stille.

(Kurt Tucholsky, 1890-1935)



Rose mit Wassertropfen

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) kostenlos verwendet werden. Z.B. für eine Karte.


Bild-Text

Dies über alles: Sei dir selber treu!

(William Shakespeare)

> Sprüche Liebe und Weihnachten

GOETHE SPRÜCHE UND ZITATE

LIEBE IST ETWAS IDEELLES

Liebe ist etwas Ideelles, Heirat etwas Reelles, und nie verwechselt man ungestraft das Ideelle mit dem Reellen.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)



TAG- UND NACHTSEITE

Wir mögen die Welt kennen lernen, wie wir wollen: Sie wird immer eine Tag- und Nachtseite behalten.

(Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832)

GLÜCK UND UNGLÜCK

Glück und Unglück ist im Leben ineinandergekettet wie Schlaf und Wachen, keines ohne das andere und eins um des andern willen, dass alle Freude in der Welt nur geborgt ist.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

FREIWILLIGE ABHÄNGIGKEIT

Freiwillige Abhängigkeit ist der schönste Zustand, und wie wäre der möglich ohne Liebe.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

KINDER WÄHLEN BEISPIELE

Die Kinder als strebende Naturen wählen sich gewöhnlich im Hause das Beispiel dessen, der am meisten zu leben und geniessen scheint.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

SCHÖNES BAUEN

Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832, deutscher Dichter, Schriftsteller)



Rose mit Tautropfen

© Bild lebensweisheiten.net, darf ausgedruckt und privat (nicht im Internet und nicht kommerziell) gratis genutzt werden. Z.B. für eine Karte.


Bild-Text

Liebe Seele, trachte nicht nach dem ewigen Leben, sondern schöpfe das Mögliche aus.

(Pindar, 522-445 v.Chr., griechischer Dichter)

> Geburtstagssprüche

Bekannte & berühmte Sprüche zum Nachdenken (gemeinfrei)

WAS HAT MACHT

Die grösste Macht hat das richtige Wort zur richtigen Zeit.

(Mark Twain, 1835-1910)



NICHT BEKOMMEN

Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein grosser Glücksfall.

(Dalai Lama, 1935, buddhistischer Mönch)

JUNGER MAIKÄFER

Es ist besser ein junger Maikäfer zu sein als ein alter Paradiesvogel.

(Mark Twain, 1835-1910, US-amerikanischer Schriftsteller)

HINDERNIS

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da.

(Franz Kafka, 1883-1924, österreisch-tschechischer Schriftsteller)

REICH ODER GLÜCKLICH?

Es ist nicht schwer, Menschen zu finden, die mit sechzig zehnmal so reich sind, als sie es mit zwanzig waren. Aber nicht einer von ihnen behauptet, er sei zehnmal so glücklich.

(George Bernard Shaw, 1856-1950, irisch-britischer Dramatiker)

FEHLER

Einen Fehler durch eine Lüge zu verdecken heisst, einen Fehler durch ein Loch zu ersetzen.

(Aristoteles, 384-322 v.Chr., griechischer Philosoph)

KLUG ODER DUMM

Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen.

(Heinrich Heine, 1797-1896, deutscher Dichter)

GENIAL

Der geniale Mensch ist der, der Augen hat für das, was ihm vor den Füssen liegt.

(Johann Jakob Mohr, 1824-1886, deutscher Dramatiker)

SCHWEIGEN

Bedenke, dass Schweigen manchmal die beste Antwort ist.

(Dalai Lama, 1935, buddhistischer Mönch)

Mehr Sprüche zum Nachdenken:
Weisheiten des Lebens
Lebensweisheiten

Bücher & Geschenk-Tipps

Glückskinder:
Warum manche lebenslang Chancen suchen -
und andere sie täglich nutzen






Schöner Spruch auf Tasse

Tasse mit Spruch in Englisch




Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie

Sprüche zum Nachdenken
Schöne Zitate, Gedichte und Sprüche zum Danke sagen, sowie Danksagungen und Bilder für Karten.

Sprüche Alter Geburtstag
Gute Zitate und Weisheiten, Geburtstagssprüche über das Alter und das Leben, die Liebe und das Glück.

Sprüche zum Nachdenken
Eine Auswahl an Sprüchen und Zitaten zu verschiedenen Themen des Lebens. Kurze und lange Aphorismen.

Besinnliche Sprüche zum Nachdenken
Schöne Sprüche und Zitate über Hoffnung und Liebe, für Weihnachten, den Jahreswechsel und Neujahr.

Liebessprüche
Schöne Sprüche der Liebe, Liebesgedichte und Zitate.

Corona Gedanken
Tiefgründige Gedanken und Texte über die Zeit mit Corona, die Welt und das Leben während der Pandemie.

Anfang dasBöse Chance Demut Ethik Freiheit
Geburtstag dasGute Handeln Ich Kraft
Leiden Lebensweisheiten Maxime Mythos
Normen Ohnmacht Philosophie Religion
Seele Schmerz Sprichwörter Tugend
Ursprung Verantwortung Weisheiten
Wahrheit Weihnachten Zeit
Sprüche zum Nachdenken
Liebe Zitate Leben
Gedanken

nach oben