Lebensweisheiten Leiden

Hier erhalten Sie tiefsinnige Zitate Weisheiten und Gedanken zu den Themen Leiden, das Leid, Schmerz, Sehnsucht...., sowie Lebensweisheiten zu verschiedenen Themen des Lebens.

Wem kann ich klagen

Wem kann ich klagen, der mit mir fühlt?
Wem kann ich sagen, was in mir wühlt?

(Erich Mühsam, 1878-1934, deutscher Schriftsteller)

VERGÄNGLICHKEIT

Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids – und ein Quell unendlichen Trostes.

(Marie von Ebner-Eschenbach, 1830-191, österreichische Erzählerin, Novellistin)

CHARAKTER

Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.

(Ernst von Feuchtersleben, 1806-1849, österreichischer Philosoph)

SCHULE DER KRANKHEITEN

KRANKHEITEN SIND DIE GRÖSSTE SCHULE IN EINEM MENSCHENLEBEN.

(© Monika Minder)

LEIDEN

Das Leben hat nicht vorgesehen, dass der Mensch nicht leidet. Wenn man sich zuviel dagegen wehrt, bekommt man mehr davon verpasst.

(© Michael Depner, Wuppertal)

AM LEID WACHSEN

Glück liegt in der Gewissheit, dass man am Leid wachsen wird.

(© Michael Depner, Wuppertal)

SCHICKSAL UND REAKTION

Das Hindernis, das wir als Quelle des Leidens erleben, mag jenseits von uns liegen. Dann trifft es uns von aussen. Das Erlebnis des Leidens ist aber stets Teil unserer selbst. Es ist unsere Reaktion auf das, was wir als schädlich erachten. Wenn wir Leid als Schaden deuten, der nicht zu uns gehört, übersehen wir uns selbst. Wie jedes Erlebnis ist Leid wertvoll. Wenn man es verwertet, statt es zu verwerfen, löst es sich auf.

(© Michael Depner, Wuppertal)

Zitate hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von Dr. Michael Depner

DU LEIDEST

Du leidest an einer unheilvollen Seelenkrankheit. Die modernen nennen sie Schwermut, die Alten hiessen sie geistige Trägheit.

(Francesco Petrarca, 1304-1374, italienischer Dichter, Gelehrter)

WERTE ERKENNEN

Wer in der Wüste schmachtet, der lernt den Wert des Tropfens erkennen, der dem Dürstenden das Leben rettet. Und auf wem das Gewicht des Leidens und der Sorge lastete, ohne dass eine Hand sich helfend ihm entgegenstreckte der weiss, wie köstlich die Liebe ist, nach der er sich vergebens sehnte.

(Karl May 1842-1902, deutscher Schriftsteller; Quelle: Wikiquote Leid)

LEIDEN

Leiden braucht Demut, keinen Masochismus.

(© Monika Minder)

SELBSTVERWIRKLICHUNG

Die Entwicklung des Menschen schreitet langsam voran. Die Ungerechtigkeit der Menschen ist gross. Es war notwendig, das Leiden als eine Form der Selbstverwirklichung darzustellen.

(Oscar Wilde, 1854-1900, irischer Lyriker, Dramatiker und Bühnenautor)

UNSER HEUTIGES LEBEN

Unser heutiges Leben zielt primär auf Wirtschaftswachstum und körperliche Gesundheit ab. Darunter leidet die Seele und die persönliche Entwicklung des Menschen.

(© Monika Minder)



Gedanken zum Leiden

Schon Jesus musste leiden...

... hört man oft sagen.

Eine Passion (passio = das Leiden) haben, etwas erdulden, erleiden müssen.

Doch was heisst das eigentlich "leiden"?

Und wieso müssen wir leiden?

Und tun wir es überhaupt noch? Oder greifen wir nicht bei jedem noch so kleinen Leiden und Schmerzchen sofort zu einem Medikament? Damit wir nicht leiden müssen, damit wir nicht nachdenken und erst recht keine anderen Wege einschlagen müssen ... ?

Denn leiden ist unangenehm und wird als etwas Negatives gesehen und empfunden. Der heutige Mensch kann es sich zudem nicht mehr leisten zu leiden. Meint er jedenfalls.

Doch gerade im Leiden und im Erkennen eines Leides kann Neues entstehen, kann Entwicklung geschehen.

Weil wir das nicht erkennen und leben, kommen Krankheiten oft wieder oder zeigen sich Symptome an einem anderen Ort.

Das Grundproblem wurde nicht gelöst.



Lebensfähig oder leidensfähig

Man solle den Menschen nicht lebensfähig...

... sondern leidensfähig machen, damit er sich entwickeln kann. Diese These finden wir auch bei C.G. Jung.

Sie erinnern sich vielleicht an Goethes Briefroman "die Leiden des jungen Werthers", der von der unglücklichen Liaison mit der anderweitig verlobten Lotte berichtet. Auch hier wird gelitten und geliebt bis dass der Tod ... - aber gelebt haben sie und geliebt.


Zitat

Erst durch das Leiden erfährt der Mensch, dass er göttlichen Ursprungs ist und nicht ein Tier.

(Paul Ernst, 1866-1933, deutscher Schriftsteller; aus:
Saat und Hoffnung)

Mehr Lebensweisheiten

Herausforderungen

Herausforderungen annehmen und daran wachsen, heisst Leiden annehmen und unbequeme Wege gehen.

(© Monika Minder)


ALLES UNGLÜCK DER WELT

Alles Unglück in der Welt beginnt bereits damit, dass die Menschen nicht ruhig und allein in einem Zimmer sitzen können.

(Blaise Pascal, 1623-1662, französischer Philosoph, Mathematiker)

Gedicht

Wem kann ich klagen

Wem kann ich klagen,
Der mit mir fühlt?
Wem kann ich sagen,
Was in mir wühlt?
Jedem frißt sein eigenes
Leid in den Säften.
Manche verschweigen es.
Einige zeigen es.
Aber die Menge vergißt's in Geschäften.
Nur wer uns liebt,
Wird mit uns teilen.
Liebe vergibt,
Liebe kann heilen.
Ich schaue zurück:
Einst durfte ich lieben.
Doch all mein Glück
Ist Stück für Stück
Am Wege geblieben.

(Erich Mühsam, 1878-1934, deutscher Schriftsteller)


Weitere Lebensweisheiten
Zitate Leiden
Lebensweisheiten Schmerz

Literatur & Geschenk-Tipps

Krankheit als Symbol: Ein Handbuch der Psychosomatik. Symptome, Be-Deutung, Einlösung





Bio-Stofftasche bedruckt mit Zitat

Bio-Stofftasche bedruckt mit Zitat




Corona als Weckruf

Die Leiden des jungen Werthers
Erläuterungen bei Wikipedia.

Das Leid
Wortgeschichte und Wissenswertes.

Sehnsucht Gedichte
Wenns zieht und weh tut, wenn die Liebe reisst, hier erhalten Sie schöne Sehnsucht-, Schmerz-, Trennungs-, Freundschafts- und Liebesgedichte.






Mehr Lebensweisheiten

Anfang dasBöse Chance Demut Ethik Freiheit Geburtstag
dasGute Handeln Ich Kraft Leiden Lebensweisheiten
Maxime Mythos Normen Ohnmacht Philosophie
Religion Seele Schmerz Sprichwörter Tugend
Ursprung Verantwortung Weisheiten
Weihnachten Wahrheit Zeit
Sprüche zum Nachdenken
Liebe Zitate Leben
Neujahr Gedanken

nach oben