Gedicht Demut

Schönes Gedicht von Friedrich Hölderlin sowie Sprüche und
Zitate, Bücher- und Geschenk-Tipps.


Hölderlin an Diotima

Du bist so gut.
Du riefst den Heimatlosen.
In deine kerzenhellen Säle riefst du ihn.
Nahmst, Liebliche
den Wüstenstaub
von der durchstürmten Brust,
und richtetest den Pilgrim zärtlich auf.

So kniete ich,
der immer Suchende,
und schloss die Augen;
denn das Glück, es blendet.

Und alle deine Lampen brannten heller.
Und alle deine Blumen sagten Süsses.
Und alle meine Sehnsüchte verstummten.
Und wussten nichts mehr voneinander, - nichts!

Denn du warst da.
Und keines noch.
Nur du.

Wie unermüdlich jung ist Dankbarkeit!
Die Gabeselige. Die immer Frohe.
Die süsse Wurzel, die die tausend Keime
ihr anvertraut, in wenig Tag und Nächten
empor in Stamm, und Ast, und Knospe drängt,
dass sich die Zweige rosenübersät,
dir bücken,
und samte Früchte, purpurn, und voll Schmelz
in gleichem Atemzuge sich an dich verlieren.

Kennst du die holden Boten?
Kennst du sie?

Staunen. Hingebung. Die gläubige,
die Demut.
Und noch unbewusst
das königliche Kind,
die Liebe?

Ach, wer liegt, wie ich
in Hunderten von stummen Nächten,
und schickt sie aus zu dir.
Und schickt sie aus zu dir.
Und schickt, und schickt!

Oh, bleibe, wie du bist!
So liebend, und geliebt.

Du bist so klar, gelassen, wonnesam,
wie deine rosenseidnen
Gewänder durch den Sommergarten gehn.

Auf welchen Sternen sind wir uns begegnet!
Du, mir vertrauter,
als mein eigen Haar, und Hand, und Angesicht?

Ein Keim,
und eine holde Schale hat
uns die Entfaltung Brust an Brust gestaltet.

Sag mir, Natur,
wo brachst du unsre Schale?
Du Neidische!
Wie hast du uns getrennt!

Darf ich auch niemals mehr als Freund dir sein,
ich hab nur Dank. Ich habe keine Träne.

Ich baue meine Schmerzen in mir auf
zu einem Gnadenbilde,
das mich beschenkt.

Oh edles Feuer meiner Lieder überwachse
den Sterblichen!

... wie unermüdlich jung ist Dankbarkeit.

(Friedrich Hölderlin 1770-1843, deutscher Lyriker)




Zitate von Hölderlin
_________________________________


Eines zu sein


Eines zu sein mit allem, das ist Leben der Gottheit,
das ist der Himmel des Menschen.

(Friedrich Hölderlin)




Die allterhaltende Liebe

... und darum ist der Güter Gefährlichstes, die Sprache dem
Menschen gegeben, damit er schaffend, zerstörend, und untergehend,
und wiederkehrend zur ewiglebenden, zur Meisterin und Mutter, damit
er zeuge, was er sei / geerbt zu haben, gelernt von ihr, ihr Göttlichstes,
die allerhaltende Liebe.

(Friedrich Hölderlin 1770-1843, deutscher Lyriker)





Link-Tipps

Demut
Lebensweisheiten über die Demut

Zitate Demut
Zitate zum Thema





Bücher- und Geschenk-Tipps

Gesammelte Werke






Demut und Gotteserfahrung








Lebensweisheiten Themen

Anfang dasBöse Chance Demut Ethik Freiheit
dasGute Handeln Ich Kraft Leiden Mythos Normen
Ohnmacht Philosophie Religion Seele Schmerz Tugend
Ursprung Verantwortung Wahrheit Zeit Geburtstag
Liebe Weihnachten Leben Glück Hoffnung
Freundschaft Mut Glück




nach oben